Welche Factoring Arten, Verfahren und Formen gibt es?

Hier finden Sie die Antworten darauf.
Inzwischen haben sich in Deutschland unterschiedliche Factoring Arten, -Verfahren und Formen entwickelt. Factoring ist wohl die sicherste Art der Umsatzfinanzierung, die Ihnen sofortige Liquidität gibt. Beim Factoring wächst Ihre Liquidität kongruent (gleichbleibend) zu Ihrem Umsatz.

Ihnen werden die gebräuchlichsten Arten, Formen und Verfahren des Factorings kurz und bündig erklärt. Was bei jeder Art des Factoring zutrifft, ist, dass Ihre Forderungen innerhalb kürzester Zeit bezahlt werden. Mit Sicherheit ist auch die passende Factoring Art für Ihr Unternehmen dabei.

Standard Factoring oder auch Full-Service-Factoring

Das „rund um sorglos Paket“ für Factoring-Nehmer (Anschlusskunden). Die Factoring-Gesellschaft übernimmt das komplette Ausfallrisiko von Forderungen und ebenfalls das Debitorenmanagement, das Mahnwesen und wenn nötig auch das Forderungsmanagement des Factoring-Nehmers. Das Unternehmen kann sich durch diese Art des Factorings voll auf das Tages- und Kerngeschäft kümmern. Dieses Factoring-Art wird in Deutschland am meisten genutzt.

Echtes Factoring und unechtes Factoring

Die wohl am meisten genutzte Factoring Art ist das „echte Factoring“. Beim echten Factoring übernimmt der Factor (Factoring-Unternehmen) das komplette Ausfallrisiko. Selbst wenn Ihr Kunde zahlungsunfähig wird, so werden Ihre Forderungen trotzdem bezahlt.

unechtes Factoring:

Wird das Delkredere (Ausfallrisiko) nicht vom Factor übernommen, dann wird unechtes Factoring angewandt. Das heisst, die Forderung wird vom Factoring-Unternehmen zwar bezahlt, jedoch muss der Factoring-Kunde im Falle eines Forderungsausfalls die bereits bezahlten Beträge an das Factoring-Unternehmen zurückbezahlen.

Hier im Portal bietet KEINE Factoring-Gesellschaft unechtes Factoring an!

Sonderformen des Factorings

Exportfactoring und Importfactoring:

Spezielle Factoring-Gesellschaften bieten Factoring ebenfalls für den inländischen Geschäftsverkehr als auch für den ausländischen Geschäftsverkehr an. Exportiert ein Unternehmen (Exporteur) und nimmt die Leistungen eines Factors in Deutschland für die ausländischen Geschäfte in Anspruch, so handelt es sich um Export-Factoring.

Handelt es sich um Importgeschäfte, bei denen ausländische Unternehmen die Leistungen einer Factoring-Gesellschaft in Deutschland in Anspruch nehmen, dann wird dies Importfactoring genannt.

Reverse-Factoring (Einkaufsfactoring):

Das ist ein umgekehrtes Factoring-Verfahren. Hier nutzen die Factoring-Kunden die Zahlungsziele gegenüber Lieferanten. Der Factor zahlt sofort nach Rechnungsstellung den Betrag an den Lieferanten. Der Factor bekommt sein Geld innerhalb der Zahlungsziele wiederum vom Factoring-Kunden.

Fälligkeitsfactoring:

Beim Fälligkeitsfactoring werden die offenen Forderungen des Factoring-Kunden nicht sofort beglichen, sondern erst nach Zahlungseingang beim Factor. Der Factor übernimmt das Forderungsausfallrisiko sowie die Debitorenbuchhaltung des Factoring-Kunden. Dieser verzichtet aber auf die sofortige Auszahlung des Forderungsbetrages.

Somit wird durch den Factoring-Kunden auf die Vorfinanzierung des Umsatzes verzichtet.

Offenes Factoring und stilles Factoring:

Beim offenen Factoring werden die Debitoren (Kunden) vom Factoring-Nehmer über die Abtretung / Verkauf der Forderungen informiert. Beim stillen Factoring hingegen erfährt der Debitor (Kunde) nichts über den Forderungsverkauf.

Es wird dem Debitor lediglich eine Bankverbindung mitgeteilt, worauf er seine Rechnungen zu begleichen hat.

Inhouse- oder Bulk Factoring:

Beim Inhouse-Factoring, oder auch Bulk-Factoring, bleibt die Debitorenbuchhaltung und das Forderungsmanagement (Inkasso) beim Kunden. Der Factoring-Nehmer nutzt jedoch die Ausfallsicherung und Risikoabsicherung durch den Factor.

Das heisst im Falle eines Forderungsausfalls steht der Factor dafür gerade.

Ultimo-Factoring

Hierbei handelt es sich um einen Forderungsverkauf über einen kurzen Zeitraum und zu einem bestimmten Zeitpunkt (z.B. Quartalsende, Bilanzstichtag). Das Ziel besteht dabei in der Optimierung der Bilanzstruktur.

Smart-Service-Factoring:

Der Factor übernimmt treuhänderisch das Mahnwesen. Das eigentliche Mahnwesen bleibt jedoch beim Factoring-Nehmer. Somit ist der Smart-Factoring-Service eine kleine Abwandlung des Full-Service Factorings.

VOB-Factoring

Das VOB-Factoring ist eigens für mittelständische und kleine Unternehmen entwickelt worden, die Ihre Rechnungen nach der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) stellen. Beim VOB-Factoring Anbieter verkaufen die Unternehmen die offenen Geldforderungen an ein Factoring-Unternehmen. Im Gegenzug wird der Rechnungsbetrag, der angekauften Forderungen, durch den Factor sofort bezahlt.

Dental Factoring

Unter dem sogenannten Dental Factoring versteht man, dass die Dentallabore oder Zahntechniker die offenen Forderungen an ein Factoring-Unternehmen verkaufen. Dentalfactoring funktioniert wie ganz normales Factoring, nur dass diese Finanzierungsalternative auf die Dental-Branche ausgerichtet ist.